Corni für Kinder

 

Informationen von und für unsere Kinder

 

 

Dieser Bereich ist von und für unsere Kinder.
 

Neben Texten und Bildern werden von unseren Kindern hier eigene Beiträge und Anregungen zum Besten geben.

 

 

 

 

Jan. 2020

 

Schneemänner 3b

 

Klasse 3b

 

 

 

 

Juni 2019

 

Unsere Projekttage und Schulfest unter dem Motto "Eine Reise durch die Zeit"

 

P1

P2

P3

P4

P5

P7

P8

P8

P9

P10

P11

P12

P13

P14

P17

 

 

 

 

 

 

Arbeiten der Klasse 4a

4a Teil 1

 

4a Teil 2

 

 

Arbeiten der Klasse 4b

 

4b

 

 

 

 

 

Juli 2018

 

Die Klasse 3a hat im Deutschunterricht das Thema „Fledermaus“ durchgenommen. Im Sachunterricht haben wir zu den Fledermäusen ein Referat geschrieben. Zum Schluss nähten wir in Kunst noch eine Fledermaus aus Stoffresten.

Lola und Mareke

 

Fledermaus 2

Fledermaus 1

 

 

Schüler der Klasse 4b hatten das Thema "Märchen" in Deutsch.

 

Hier ein besonders gelungenes selbstverfasstes Exemplar:

 

Bildergebnis für rose gezeichnetBildergebnis für rose gezeichnetDer Rosenfluch

 

Es war einmal ein prächtiges Königreich. Aber ein Zauberer hatte es verflucht, sodass die unscheinbarsten Gegenstände vergiftet waren und wer sie berührte musste einen qualvollen Tod sterben. Leider waren schon drei Bürger dem Fluch verfallen. So trug es sich zu, dass der König seiner Tochter verriet, dass der Zauberer auf keinen Fall einen frisch gebackenen Kuchen, das Schwert des Prinzens und ein Pferd des Stallburschens bekommen darf, um den Fluch endgültig über das Schloss zu legen. Ein paar Tage darauf ging die Königstochter in den Wald, um Blumen zu pflücken. Nach einiger Zeit gelangte die Königstochter auf eine prächtige Wiese mit vielen tausend Rosen. Als sie aber ein paar von ihnen gepflückt hatte, kam sie an eine riesige rote Rose. Die Rose sprach: „Du willst meine Blumen pflücken! Du darfst nur, wenn du mir einen Dienst erweist. Bringe mir des Bäckers Kuchen, dann will ich ihn für dich entfluchen.“ Weil der Königstochter die Rosen so gut gefielen, vergas sie den Rat ihres Vaters und ließ einen frisch gebackenen Kuchen bringen. Die Rose aber war in Echt der Zauberer, der nur an seine Zaubergegenstände kommen wollte. Am nächsten Tag kam die Königstochter wieder an die Wiese, um wieder Rosen zu pflücken. Und wieder sprach die Rose: „Du willst meine Blumen pflücken! Du darfst nur, wenn du mir einen Dienst erweist. Bringe mit des Prinzen Schwerte, es bewahrt vor einer falschen Fährte.“ Und wieder ließ die Prinzessin besagten Gegenstand bringen. Am nächsten Morgen erzählte die Königstochter ihrem Vater, was sie erlebt hatte. Der König schrie: „Was hast du getan?! Du wirst das alles wieder in Ordnung bringen.“ Und der König unterrichtete die Königstochter von seinem Plan. Als die Prinzessin zum dritten Mal zu der Rosenwiese kam, meinte die Rose: „Du willst meine Blumen pflücken! Du darfst nur, wenn du mir einen Dienst erweist. Bringe mir des Burschen Pferde, für dich entfluchen ich es werde.“ Da ließ die Königstochter ein täuschendecht aussehendes Holzpferd anschaffen. Doch im hohlen Bauch des Pferdes, saß der Prinz mit einem Schwert. Und als die Rose das Pferd mit ihren Dornen berührte, sprang der Prinz heraus und schnitt die Rose und damit den Zauberer entzwei. Da waren alle sehr froh, denn der Fluch über dem Königreich brach in sich zusammen. Und als der Prinz um die Hand der Prinzessin anhielt, waren beide miteinander versprochen. Und so lebten sie bis in alle Ewigkeit.

 

von Theo Strupp (4b)

 

 

 

„Erlebnisreich, spannend und unvergesslich!“

 

Dies war das Motto der Sommerferienfreizeit 2017 an der Corneliusschule.

 

Unter Anleitung der Schulsozialarbeiterin Larisa Rudenko, und mit Hilfe von einigen Eltern durften 10 Schülerinnen und Schüler in der Woche vom 21.08 bis 24.08.2017 verschiedene Aktivitäten und Ausflüge erleben.

Die Kosten für das Ferienprogramm übernahmen die Stadt Wuppertal und der Caritasverband Wuppertal / Solingen e.V.

 

Am ersten Tag trafen wir uns auf dem Spielplatz „Sternpunkt“ in Wuppertal Vohwinkel. Neben den Spielmöglichkeiten und Niedrigseil-Kletterparcours, die der Spielplatz anbietet, standen auch andere Aktivitäten und Aktionen auf dem Programm. Am meisten waren sowohl die Mädchen, als auch die Jungen von den Wasserspielen begeistert.

 

Am Dienstag fand ein „Überlebenstraining“ an der Station „Natur und Umwelt“ statt.

Unter Anleitung lernten die Kinder, wie man im Wald überleben kann, wenn man sich beispielsweise verirrt. Wie orientiert man sich an der Sonne? Was kann man in der Natur essen? Auch praktische Fähigkeiten wurden erprobt; Eifrig versuchten die Kinder Feuer ohne Streichhölzer zu erzeugen und schnitzten mit Hilfe eines Taschenmessers einen eigenen Stock. Das freie Spiel mitten im Wald hat am meisten Spaß gemacht; Als Spielgeräte dienten Bäume, Äste, Stöcke und Steine.

 

Am dritten Tag konnten die Kinder in der „Alten Papierfabrik“ bowlen. Konzentration, Geschicklichkeit und räumliche Orientierung standen im Vordergrund. Immer wieder gelungene Strikes und Spares sorgten für einen lauten Applaus. Unabhängig vom Ergebnis war jede(r) einzelne zufrieden, glücklich und stolz auf sich selbst.

 

Eine fast zwei Kilometer lange Strecke mussten die TeilnehmerInnen zu Fuß am Donnerstag überwinden, um zu der Imkerei „Bausmühle“ in Solingen zu kommen. Die Imkerin bot viele interessante und sachkundige Informationen über Bienen, das Leben im Bienenstock, z.B. wer dort welche Aufgaben hat, wie der Honig entsteht und wie man sich Bienen gegenüber am besten verhält. Das Spannendste für die Kinder war, als sie die Bienen selbst anfassen durften. Auch die, die vorher viel Angst hatten, als die Bienen in ihrer Nähe waren, trauten sich sie „zu streicheln“. Selbstverständlich durften die Kinder den Honig probieren, er schmeckte allen wirklich gut.

Am Ende des Ausflugs waren wir alle geschafft, aber glücklich.

 

So sind vier Tage wie im Flug vergangen und wir alle hatten sehr viel Spaß. Es war für jedes Kind etwas dabei; jeder hat etwas Neues und Spannendes entdeckt und erlebt. Unser Motto wurde voll und ganz erfüllt: Dies war eine erlebnisreiche und spannende Woche für alle!

 

 

 

Pinselstriche nach van Goch Klasse 4a

 

 

Besuch der Feuerwehr Vohwinkel

Als Bestandteil der Sachunterrichtsreihe zum Thema „Feuer“ besuchten die Klassen 3a, 3b und 3c im Januar die Freiwillige Feuerwehr in Vohwinkel.

Hier ein kurzer Bericht von Philipp aus der Klasse 3b:

„Heute am Mittwoch, den 27. Januar waren wir bei der Freiwilligen Feuerwehr in Vohwinkel und haben Sascha getroffen. Sascha hat uns dort alles gezeigt und erklärt. Er hat uns sogar gezeigt, wie ein Feuerwehrmann aussieht. Zu der Ausrüstung eines Feuerwehrmannes gehören ein Helm, Handschuhe, eine feuerfeste Hose, eine feuerfeste Jacke und ein Beil. Sascha hat uns erlaubt, ins Feuerwehrauto zu gehen. Danach sind wir in die Schulungsräume gegangen. Nun mussten wir zur Schule zurück und Sascha hat das Martinshorn angemacht.“

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Sascha Quapp und Patrick Kaplon für die interessanten und schönen Vormittage!

 

 

 

 

 

Der Känguru-Mathe-Wettbewerb


An der Corneliusschule machen viele Kinder beim Känguru-Mathe-Wettbewerb mit.
Beim Känguru-Wettbewerb wird an verschiedensten Matheaufgaben von den Dritt- und Viertklässlern geknobelt. Nicht nur wir, sondern auch ältere Schüler, die nicht an unserer Schule sind, machen beim Känguru-Wettbewerb mit und hoffen auf gute Platzierungen.
Natürlich gibt es auch Preise und Trostpreise.

 

Im Letzten Jahr war ich in der 3. Klasse und habe bereits mitgemacht. Dieses Jahr mache ich wieder mit, denn es macht uns Kindern sehr viel Spaß. Alle zeigen Mut mitzumachen und schämen sich nicht egal auf welchem Platz sie dann später landen. Auch dieses Jahr machen wieder die verschiedensten Kinder mit und bereiten sich in Mathe-Forder-Gruppen auf den Wettbewerb vor.

 

Ich wünsche daher uns allen: Alles Gute und viel Spaß! :)

Evi Mampasi (4b)