Die Corneliusschule - Wichtiges ganz kurz!

Informationen rund um die Einschulung

am Donnerstag, den 13.08.2020

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte der zukünftigen Erstklässler,

 

sicherlich warten Sie und Ihre Kinder schon sehr gespannt auf die Einschulung im August. In die Vorfreude mischen sich dieses Jahr aber auch viele zusätzliche Fragen und Sorgen. Auch wir Lehrer wissen noch nicht, wie der Start aussehen wird. Sowohl die Pandemiesituation als auch die damit verbundenen Regeln und Vorgaben befinden sich weiterhin im Wandel. Auf alle Fälle wollen wir für Ihre Kinder eine schöne Einschulung und einen angenehmen Schulstart gestalten.

 

Zum JETZIGEN Zeitpunkt planen wir wie folgt:

Wir beginnen mit einem Wortgottesdienst in der Kirche St. Maria Empfängnis, der in diesem Jahr klassenweise begangen wird. Im Anschluss daran findet für jede Klasse separat eine kleine Einschulungsfeier in der Turnhalle der Schule statt. Anschließend begleitet ihr Kind seine Klassenlehrerin zu einer ersten Schnupperstunde in den Klassenraum.

 

Aufgrund der Pandemiesituation dürfen die Kinder am gesamten Einschulungstag NUR VON IHREN ELTERN (= 2 Personen) begleitet werden!

 

Anfang der kommenden Woche (27. KW) erhalten Sie mit der Deutschen Bundespost einen Umschlag mit genauen Informationen.

 

Die Einladung zum Einschulungsgottesdienst seitens der Kirchengemeinde finden Sie hier unter der Materialliste.

 

 

Vorab auf vielfältigen Wunsch:

 

Materialliste zur Einschulung der Klassen 1a, 1b und 1c

 

1 Federmappe mit                                                  

 

1 Mäppchen mit

 

je 1 Schnellhefter in den Farben blau, rot, grün, gelb, weiß

 

1 Eckspannmappe DIN A4 (als Postmappe)

 

1 Packung Wachsmalstifte

 

1 Farbkasten mit 12 Farben (bevorzugt Pelikan K12)

 

je 1 Borstenpinsel in den Größen 6, 8 und 12

 

1 Wasserbecher oder Marmeladenglas

 

je 1 Zeichenblock DIN A4 und DIN A3

 

1 Turnbeutel mit

 

1 Paar Hausschuhe, möglichst mit fester Sohle (Kinder in der OGS / ÜMI benötigen ein zweites Paar)

 

Bitte versehen Sie alle Dinge, auch Kleidung und Hausschuhe, mit dem Vornamen Ihres Kindes in Druckschrift.

 

Am Einschulungstag braucht Ihr Kind nur die Federmappe. Das restliche Material sollte erst am 2. Schultag mitgebracht werden.

 

Die benötigten Hefte und weitere Dinge, die Ihr Kind nach dem Schulstart benötigt, werden zu Beginn des Schuljahres von den Klassenlehrerinnen zentral besorgt und über die Klassenkasse abgerechnet.

 

 

Schreiben der Katholische Kirche im Wuppertaler Westen

Katholische Kirchengemeinden St. Bonifatius,

St. Mariä Empfängnis und St. Ludger, St. Remigius

 

 

KGV Wuppertaler Westen · Edith-Stein-Str. 15 · 42329 Wuppertal

 

Wuppertal, 25.06.2020

An die

Familien des Einschulungsjahrgangs 2020

der Städtisch-katholischen Corneliusschule Wuppertal

 

 

Einschulungsgottesdienst der Erstklässler an der Corneliusschule

 

 

Liebe Kinder,

 

für Euch beginnt nun die spannende und aufregende Zeit in der Schule. Ich freue mich, dass ihr auf der Corneliusschule eure Schulzeit beginnt. In der Schule und in der Kirche werden wir uns treffen. Eine kleine Feier in der Kirche an Eurem ersten Schultag ist der Start dafür.

Herzliche Einladung! Ich freue mich auf Euch!

 

Liebe Eltern,

 

ebenso herzlich lade ich Sie ein, den neuen Lebensabschnitt ihres Kindes mit der Segens-feier in der Kirche zu beginnen. In diesem Jahr sind dabei einige Dinge anders als sonst.

 

Aufgrund der im Kirchenraum zu beachtenden Hygiene- und Abstandsregeln möchten wir in diesem Jahr klassenweise Gottesdienst feiern. Am Donnerstag, den 13. August 2020, laden wir in die Kirche St. Mariä Empfängnis, Edith-Stein-Straße, ein:

 

8:00 Uhr Segensfeier der Klasse 1a

8:30 Uhr Segensfeier der Klasse 1b

9:00 Uhr Segensfeier der Klasse 1c

 

Für jede Schülerin und jeden Schüler sind in der Kirche drei nebeneinanderliegende Plätze (Kind + zwei Plätze für Eltern) in einer Bank reserviert und gekennzeichnet. Sie helfen uns sehr bei der Einhaltung der Regeln, wenn Sie erst kurz vor dem Beginn des Gottesdienstes eintreffen und zügig auf ihren Platz gehen. Die Eingangstür wird erst fünf Minuten vor dem Beginn der jeweiligen Feier frei gegeben.

 

In der Kirche gilt eine Einbahnstraßenregelung. Eingangstür ist der rechte Seiteneingang der Kirche, wenn Sie davor auf dem Kirchplatz stehen. Von dort geht es über den rechten Gang und den Mittelgang zu den Plätzen. Das Verlassen der Kirche erfolgt über den linken Gang und den Mittelgang und durch den linken Seitenausgang der Kirche. Bitte verlassen Sie die Kirche nach der Feier zügig, damit die nachfolgende Feier pünktlich starten kann. Ordner helfen Ihnen in der Kirche.

 

Wir empfehlen ausdrücklich, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Halten Sie bitte beim Betreten der Kirche auch den Mindestabstand von 2m ein. Für Ihre Mithilfe bedanken wir uns schon jetzt ganz herzlich!

Ich freue mich sehr, dieses kleine Zeichen der Liebe Gottes für Ihre Kinder und die ganze Familie gemeinsam mit Ihnen zu feiern!

 

Mit freundlichen Grüßen im Namen der evangelischen und katholischen Seelsorger/innen

 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hygienekonzept für die

Corneliusschule ab 15.06.20

 

hier: Konkretisierung gem. § 36 Absatz 1 Infektionsschutzgesetz, Stand 09.06.2020

 

Formalien

Die Verantwortung für die Einhaltung des Infektionsschutzes an Schulen einschließlich der Festlegung der zu beachtenden Standards an öffentlichen Schulen liegt bei den kommunalen Gebietskörperschaften zunächst in ihrer Eigenschaft als Träger der Schulen als kommunale Einrichtungen. Gem. § 36 Absatz 1 Nummer 1 i.V.m. § 33 Nummer 3 IfSG haben sie innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene festzulegen und dies in Hygieneplänen festzuhalten; die Schulleitungen sind als Träger des Hausrechts einzubinden. Daraus folgt zwangsläufig, dass die festzulegenden, zur Abwehr von Infektionen geeigneten Verfahrensweisen vom Schulträger als Betreiber der schulischen Anlage auch zu gewährleisten sind. Darüber hinaus ist die Mehrzahl der kommunalen Schulträger – in ihrer Eigenschaft als zuständige örtliche Ordnungsbehörde- nach dem Infektionsschutzgesetz für die Überwachung der Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzes zuständig. Zuwiderhandlungen sind von den örtlichen Ordnungsbehörden unverzüglich abzustellen, notfalls im Wege der Ersatzvornahme.

Den Schulleiterinnen und Schulleitern als für den Arbeits- und Gesundheitsschutz Verantwortlichen (§ 59 Abs.8 SchulG) kommt hierbei eine zentrale beratende Funktion zu. Sollten Schulleiterinnen und Schulleiter zu der Einschätzung gelangen, dass die hygiene- und infektionsrechtlichen Voraussetzungen für eine Wiedereröffnung der Schule nicht vorliegen, sollten sie daher zunächst versuchen, hierüber mit dem Schulträger eine gemeinsame Einschätzung und Verständigung im Sinne einer sofortigen Beseitigung der Mängel zu erzielen.

 

 

 

Persönliches Verhalten

Alle beteiligten Personen werden an ein sinnvolles persönliches Verhalten in Bezug auf die Abstandsregeln, Husten- und Nieß-Etikette, Händehygiene, Verzicht auf Händeschütteln etc. und durch entsprechende Plakate im Gebäude erinnert. Die Lehrkräfte verweisen zu Beginn des Unterrichts auf diese Verhaltensregeln.

 

Verkehrswege in der Schule

Um den Abstand auch in den Treppenhäuser und Sanitärräumen zu gewährleisten, wird ein Einbahnstraßensystem mit definierten Gehwegen und Abstandsmaßen auf dem Fußboden eingerichtet. Ein Offener Anfang von 7.45 – 8.00 Uhr (Klassen 1a, 2a, 3a), 8.05 – 8.15 Uhr (Klassen 1b, 2b, 3b),  8.20 – 8.30 Uhr (Klassen 1c, 2c, 3c) und 8.45 – 9.00 Uhr (Klassen 4a, 4b, 4c) soll zu große Versammlungen auf dem Schulhof vermeiden helfen und die Einhaltung der Abstandsregeln auf dem Weg zu den Klassenräumen unterstützen. Versetzte Pausenzeiten und festgelegte Areale auf dem Schulhof für bestimmte Kindergruppen sorgen für die Einhaltung der Abstandsregeln in der Pause. Die einzelnen Klassen bleiben im Verbund während des  Unterrichts und den Pausen zusammen. Die 1., 2. und 3. Klassen verbringen die Pausen zeitlich versetzt auf dem Schulgelände.

 

 

Zusätzliche Schutzmaßnahmen

Das Tragen von Mund-Nasenschutzmasken ist verpflichtend beim Betreten des Schulgeländes  und auf  allen Wegen des Schulgebäudes. Das Tragen von Mund- und Nasenschutzmasken ist verpflichtend, da die gebotene Abstandswahrung nicht eingehalten werden kann. Auf dem zugewiesenen Tisch im Klassenzimmer wird der Mundschutz abgelegt.

Die Schule hat vom Schulträger Desinfektionsmittel, Eimer, Mikrofasertücher und Spülmittel erhalten. Jeder Klassenraum/ Gruppenraum (OGS) wird mit diesen Materialien ausgestattet.

 

Größe und Zusammensetzung der Lerngruppen

Die konsequente Beachtung der Abstandsregel von 1,5 m wurde vom Ministerium, mit der 23. SchulMail, am 05.06.20 aufgehoben. „Hier tritt die Notwendigkeit der Abstandswahrung zurück, (da)… konstante (Lern-) gruppen gebildet werden… und Infektionsprävention durch Vermeidung von Durchmischung geleistet werden kann.“

Die Klassen verbringen ab dem 15.06.20 die Unterrichtszeit gemeinsam in Ihren Klassenräumen. Es erfolgt für jeden Unterrichtstag eine namentliche und nach Sitzplatz bezogene Registrierung, um eine etwaige Nachbefragung bzw. Kontakt-Nachverfolgung zu ermöglichen. Diese Sitzpläne werden im Sekretariat abgegeben und dort archiviert.

 

Für den Ganztag können aufgrund der personellen Kapazitäten keine konstante Lerngruppe (12 Gruppen) sichergestellt werden. Daher lässt sich die Durchmischung der Gruppen nicht vermeiden. Somit gilt  hier weiterhin das Abstandsgebot von 1,5 m.

 

Weiterhin gilt:

Bei Kindern mit relevanten Vorerkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankung, Erkrankungen der Lunge, Chronische Lebererkrankungen, Nierenerkrankung, Onkologische Erkrankungen, Diabetes mellitus, geschwächtes Immunsystem) oder Kindern, die mit Angehörigen, die ihrerseits unter entsprechenden Vorerkrankungen leiden,  in häuslicher Gemeinschaft leben, sollten Eltern Rücksprache mit ihrer Ärztin oder ihrem Arzt nehmen, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern unverzüglich die Schule und teilen schriftlich mit, dass aufgrund einer Vorerkrankung eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch bei ihrem Kind grundsätzlich möglich ist. DieTeilnahme am Präsenzunterricht entfällt dann.

In Zweifelsfällen kann die Schulleitung von Eltern ein ärztliches Attest verlangen.

 

 

 

Ausschluss von Kindern mit Symptomen

Symptomatisch kranke Personen sind von der Teilnahme an Unterricht auszuschließen. Die Beteiligten sollten keiner gefährdeten Gruppe angehören. Im Zweifelsfall entscheidet darüber der Schulleiter. Die Erziehungsberechtigten müssen darauf achten, dass die Kinder vor dem Schulbesuch keine der bekannten Symptome einer Covid-19- Erkrankung aufweisen.

 

 

 

Zeitpunkt/Ort

Schüler

Lehrer/innen

Hausmeister/

Reinigungskräfte

OGS/Küche

vor dem Unterricht (siehe oben entsprechend der Klassen)

Betreten mit Mundschutz das Gelände, gehen direkt in denKlassenraum Hände waschen

keine Hausschuhe)

Lüften der Klassenräume, Hände waschen

Lüften der Flure,

Kontrolle der Räume in Hinblick auf Seife und Handtücher bzw. Toilettenpapier,

 

Nach jeder Pause und nach Schulschluss

Hände waschen

Lüften des Klassenraumes; Hände waschen; reinigen/ desinfiziert des Unterrichts- und Spielmaterialien regelmäßig nach der Nutzung/ Tische reinigen

Kontrolle der Räume in Hinblick auf Seife und Handtücher bzw. Toilettenpapier,

 

während des Unterrichtes

jeder Schüler bleibt auf seinem Platz, benutzt nur eigenes Material, keine kooperativen Lernformen, nach jedem Verlassen des Klassenraums erneutes Händewaschen

feste Plätze zuweisen; Sitzplan erstellen

 

 

in der Hofpause

versetzte Pause, damit nur Kinder in der eigenen Gruppe Pause machen

Lüften der Klassenräume

Lüften der Flure,

Kontrolle der Räume in Hinblick auf Seife und Handtücher bzw. Toilettenpapier

 

vor dem Frühstück

Hände waschen,

 

 

 

während des Frühstücks

Kinder essen ausschließlich aus ihren mitgebrachten Brotdosen; eigene Trinkgefäße

 

 

 

 

 

 

 

 

 

vor dem Mittagessen in der OGS

Hände waschen im jeweiligen Gruppen – oder Sanitärraum

Lüften der Klassenräume

 

Tische reinigen vor dem Essen;  Essen wird in den festen Gruppen im zugewiesenen Raum eingenommen

Essens-ausgabe

Kinder setzen sich direkt an den zugewiesenen Platz

 

 

Essenausgabe erfolgt einzeln

In der Betreuung

Vor der Nutzung der Spieltische die Hände waschen

 

Lüften der Flure,

Kontrolle der Räume in Hinblick auf Seife und Handtücher bzw. Toilettenpapier

OGS reinigt desinfiziert Tische und Materialien regelmäßig nach der Nutzung

nach 16 Uhr

 

 

Täglich werden Ablagen, Tische, Waschbecken, Lichtschalter und Türklinken gereinigt

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen rund um die Schule:

 

Schulleitung: Frau Metzenauer  (komm. Schulleitung)

 

Unterstützt wird die Schulleitung von Herrn Schmitz (Beamter der Bezirksregierung Düsseldorf).

 

Schulsekretärin: Frau Scherf


HausmeisterHerr Schlichting

 

Schulanschrift: Siehe Kontakt

 

Zur Zeit an unserer Schule beschäftigte Lehrer(innen) und Lehramtsanwärterin (LAA)

  • Frau Hofmann-Kaesbach
  • Frau Hannawald
  • Frau Lucas-Mezou
  • Frau Zlotos
  • Frau Lawin
  • Frau Grochol
  • Frau vom Feld
  • Frau Becker
  • Frau Beusch
  • Frau Klaukien
  • Frau Möhring
  • Frau Quint
  • Frau Schlichthaber
  • Frau Jacobi
  • Frau Funk
  • Frau Kalytta
  • Frau Thomas


Schülerzahl:  3-zügige Grundschule mit ca. 300 Kindern

Katholischer Religionsunterricht

Die Corneliusschule ist eine katholische Grundschule in städtischer Trägerschaft. Sie ist eine Angebotsschule – das heißt, die Eltern können zwischen der zuständigen Gemeinschaftsgrundschule und unserer Schule wählen.

Nach dem Schulgesetz des Landes NRW (Zweiter Abschnitt, § 26 (3)) werden die Kinder in katholischen Bekenntnisschulen nach den Grundsätzen des katholischen Glaubens unterrichtet und erzogen.

Die Eltern, die ihre Kinder an unserer Schule anmelden, müssen sich schriftlich verpflichten, dass ihre Kinder am katholischen Religionsunterricht teilnehmen. Dies gilt auch für Kinder anderer Bekenntnisse bzw. ohne Bekenntnis.

Schulgottesdienste
Die Klassen 3 und 4 besuchen regelmäßig donnerstags den Gottesdienst in der Pfarrkirche “Sankt Maria Empfängnis“. Darüber hinaus findet für die 3. Klassen wöchentlich (Mittwoch 2. Stunde) im Wechsel eine Kontaktstunde in der Schule statt. Die Klassen 1 und 2 können in Absprache mit dem Pfarrer eigene Gottesdienste/Kirchenführungen etc. besuchen.

Die gesamte Schulgemeinde besucht die katholische Kirche regelmäßig an Sankt Martin. Besuche der Kirche mit einzelnen Klassen finden im Rahmen des Religionsunterrichts statt.

Einzugsgebiet
Die Corneliusschule umfasst als katholische Grundschule ein Einzugsgebiet von fünf umgebenden Gemeinschaftsgrundschulen, das sich über den gesamten Stadtteil Vohwinkel bis zu den Stadtgrenzen von Solingen und Haan auf der westlichen Seite sowie stadteinwärts bis in den Raum Elberfeld-West erstreckt.

Der Stadtteil Vohwinkel, aus dem die meisten Kinder der Schule kommen, ist geprägt durch eine gemischte Bebauung: Es gibt Bereiche, in denen sich ausschließlich Einfamilienhäuser mit kleinen Grundstücken befinden. Daneben existieren auch Siedlungen mit Reihenhäusern sowie Mehrfamilien- und auch Hochhäusern.

Den Kern des Stadtteils bildet die Kaiserstraße, auf der die unterschiedlichsten Einzelhandelsgeschäfte zu finden sind. Hier befindet sich auch die Endstation der Schwebebahn. Weitere Anbindungen nach Solingen und Haan befinden sich ebenfalls an dieser Stelle.

Aufgrund des weitläufigen Einzugsgebietes kommen auch viele Kinder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule. Die Schwebebahn ist zu Fuß in 5-10 Minuten zu erreichen. Die Buslinie 621 hält in unmittelbarer Nähe der Schule. In der unmittelbaren Umgebung der Schule befinden sich neben der katholischen Kirche Sankt Maria Empfängnis auch mehrere evangelische Gemeinden (z.B. an der Gräfrather Straße und am Bremkamp).